Mitwirkende im Nachhaltigkeitsforum Hamburg

Ein großes Bündnis der Zivilgesellschaft

Die Mitwirkenden im Hamburger Nachhaltigkeitsforum sind parteineutral und repräsentieren u.a. die vier Handlungsbereiche, die Hamburg für sich definiert hat. Weitere Bereiche wie Gleichstellung, globale Gerechtigkeit, Kultur und Sport werden durch die Vertreter*innen relevanter Organisationen abgebildet. Die Mitwirkung im Nachhaltigkeitsforum erfolgt ehrenamtlich. Der Prozess ist dabei grundsätzlich für alle offen gestaltet. Querschnittsthemen wie beispielsweise Hamburgs globale Verantwortung und der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Digitalisierung werden ebenso mitgedacht wie die Zielkonflikte, die zwischen und innerhalb der Sustainable Development Goals existieren.

Als Sprecher*innen des Nachhaltigkeitsforums wurden Mike Keller (Markthalle), Dr. Dirka Grießhaber (S.O.F., Save Our Future) und Dr. Delia Schindler (Zukunftsrat Hamburg) gewählt.

Die Geschäftsstelle ist bei der Umweltstiftung Michael Otto bei Theresa Ruperti angesiedelt. Moderiert wird der Prozess von Dr. Anke Butscher.

Die Mitwirkenden des Nachhaltigkeitsforums

Enno Arndt
Kopf & Steine GmbH

Enno Arndt

BürgerStiftung Hamburg

Julia Eplinius

Kai-Oliver Farr
RANEP

Kai-Oliver Farr

Johann Daniel Lawaetz – Stiftung

Peer Gillner

S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung

Dr. Dirka Grießhaber

Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik

Dr. Kai Hünemörder

Deutscher Gewerkschaftsbund Hamburg (DGB)

Michaela Freudenfeld

Hamburger Sportbund e.V.

Andrea Karl

Mike Keller
Markthalle Betriebsgesellschaft mbH

Mike Keller

Handelskammer Hamburg

Svenja Gelpke

BUND Landesverband Hamburg e.V.

Dr. Wolfgang Lührsen

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V., RENN.nord

Caroline Bartels

Transparency International Deutschland e.V.

Ulrike Fröhling

NABU Hamburg

Alexander Porschke

Mobile Bildung e.V.

Christine Priessner

ADFC Landesverband Hamburg e.V.

Cajus Pruin

Marie-Schlei-Verein e. V.

Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath

Zukunftsrat Hamburg

Frank Schier

Zukunftsrat Hamburg

Dr. Delia Schindler

Hamburger Bildungsagenda für nachhaltige Entwicklung (HHBA)

Robert Schreiber

Jens Stappenbeck
Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege e.V.

Jens Stappenbeck

Umweltstiftung Michael Otto

Karl Philip Lohmann

Integrationsbeirat Hamburg

Fathi Abu Toboul

Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg

Wolfgang Besold

Gudrun Nolte
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)

Gudrun Nolte

Samia Kassid
World Future Council (WFC)

Samia Kassid

Kopf & Steine GmbH

Enno Arndt

BürgerStiftung Hamburg

Julia Eplinius

Die BürgerStiftung Hamburg ist eine unabhängige Gemeinschaftsstiftung von Hamburgern für ihre Stadt. Sie will zur Mitwirkung an gesellschaftlichen Aufgaben anstiften: durch finanzielle Zuwendungen und durch ehrenamtliches Engagement. Im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit stehen Projekte für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in den Bereichen Bildung, Kultur, Umwelt und Bewegung.

RANEP

Kai-Oliver Farr

Johann Daniel Lawaetz – Stiftung

Peer Gillner

Meine Themen: Sozialer Zusammenhalt, Arbeitsmarktpolitik, Stadtentwicklungspolitik, Quartiersentwicklung, Beteiligung, Inklusion, Integration

S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung

Dr. Dirka Grießhaber

Die S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung verfolgt das Ziel, Umweltbewusstsein und nachhaltiges Handeln in der Gesellschaft zu fördern. Derzeit engagiert sich die Stiftung insbesondere in der frühkindlichen Bildung. Sie initiiert und unterstützt lebendige Bildungsprojekte in Kindertageseinrichtungen und engagiert sich in der Aus- und Fortbildung von pädagogischen Fachkräften. Dirka Grießhaber ist zurzeit eine der Sprecher*innen des Forums.

Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik

Dr. Kai Hünemörder

Das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg, kurz ZEWU, ist seit 1985 als praxisorientierter Berater, Qualifizierer und Dienstleister in Umwelt- und Klimaschutzfragen tätig. Es ist Anlauf­stelle für Handwerker, Planer, Bauherren und Betriebe aus der Metropolregion Hamburg, die sich im Rahmen der Hamburger Energielotsen eine professio­nelle Energieberatung wünschen oder sich am Standort ELBCAMPUS in Richtung Erneuerbare Energien und Energieeffizienz qualifizieren wollen.

Deutscher Gewerkschaftsbund Hamburg (DGB)

Michaela Freudenfeld

Der DGB Hamburg ist Dachorganisation und Stimme der Gewerkschaften der Stadt. Wir vertreten unsere Interessen gegenüber Bürgerschaft, Senat, Parteien, Verbänden und Medien in Hamburg. Dabei streiten wir für soziale Gerechtigkeit, gute Arbeit, faire Löhne, Mitbestimmung, Integration und Gleichberechtigung. Unser Ziel ist eine solidarische Stadt.

Hamburger Sportbund e.V.

Andrea Karl

Wir sind die Stimme der Sportvereine und -verbände in Hamburg – mit 525.053 Mitgliedschaften die größte Personenvereinigung der Stadt. Im Hamburger Sportbund haben sich 819 Sportvereine und 49 Fachverbände zusammengeschlossen, um gemeinsam den Sport in Hamburg voranzubringen. Mit Konzepten und Projekten helfen wir unseren Mitgliedern, attraktive Angebote für ihre Sportler*innen zu entwickeln und zu finanzieren.

Markthalle Betriebsgesellschaft mbH

Mike Keller

Mike Keller ist zurzeit einer der Sprecher*innen des Forums.

Handelskammer Hamburg

Svenja Gelpke

BUND Landesverband Hamburg e.V.

Dr. Wolfgang Lührsen

Mit seinen fast 10.000 Mitgliedern engagiert sich Hamburger Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) überall dort, wo es um das Thema Umwelt geht. Im Zentrum der Arbeit stehen die zahlreichen Felder der Umweltpolitik in der Metropole. Doch auch die Umweltbildung und der praktische Naturschutz in den Betreuungsgebieten kommen nicht zu kurz.

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V., RENN.nord

Caroline Bartels

Die RENN (Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien) sind ein bundesweites Netzwerk und Projekt vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) mit Mitteln des Bundeskanzleramts. Seit 2016 unterstützen sie den Dialog über und für die Umsetzung der 17 Entwicklungsziele für eine Nachhaltige Entwicklung (SDGs) auf lokaler Ebene. RENN.nord ist in den norddeutschen Bundesländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein aktiv.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hamburg e.V. (SDW) ist Konsortialpartnerin und -führerin von RENN.nord. SDW engagiert sich für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt. Sei es im Naturschutz, der Wald- und Umweltbildung sowie der Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten (z.B. International Sustainability Academy – ISA).

Transparency International Deutschland e.V.

Ulrike Fröhling

Transparency International Deutschland e.V. arbeitet  an einer effektiven und nachhaltigen Bekämpfung und Eindämmung der Korruption. Dazu müssen Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und Koalitionen bilden. Transparency Deutschland ist gemeinnützig und politisch unabhängig. Bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele ist Korruptionsbekämpfung ein Querschnittsziel, das in allen Handlungsfeldern stets mitverfolgt werden muss.

NABU Hamburg

Alexander Porschke

Alexander Porschke ist seit Jahrzehnten an verschiedenen Stellen zu Umwelt-, Natur- und Nachhaltigkeitsthemen engagiert. Im NFH arbeitet er als Vorsitzender des NABU Hamburg mit. Der NABU Hamburg ist mit über 23.000 Mitgliedern der größte regionale Natur- und Umweltschutzverband. Seine aktiven Mitglieder engagieren sich in 18 örtlichen und 10 Fachgruppen für Mensch und Natur.

Mobile Bildung e.V.

Christine Priessner

„Mobile Bildung für die Eine Welt in Norddeutschland e.V.“ bietet seit 1999 Beratung, Qualifizierung, Bildungsangebote, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung im Fairen Handel an und ist derzeit Träger von vier Projekten:

ADFC Landesverband Hamburg e.V.

Cajus Pruin

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Landesverband Hamburg, vertritt mit seinen rund 8000 Mitglieder*innen die Interessen aller nicht motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen und setzt sich insbesondere für eine gerechte Teilhabe der Radfahrer*innen an verfügbaren Flächen und Mitteln in der Hansestadt ein. Radfahren soll eine attraktive und sichere Verkehrsform sein – mit Spaß, Entspannung und Gesundheitsvorsorge für den/die Einzelne/n sowie für mehr Lebensqualität und Klimaschutz für alle Hamburger*innen!

Marie-Schlei-Verein e. V.

Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath

Der Marie-Schlei-Verein setzt auf nachhaltige Entwicklung und Geschlechtergerechtigkeit, will zur Überwindung von Ungleichheit und Stärkung der Frauen beitragen. Frauenausbildungsprojekte in Kooperation mit PartnerInnenorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika werden gefördert, um Armut und Unterentwicklung zu überwinden.

Zukunftsrat Hamburg

Frank Schier

SCHIERRIEGER ist eine Werbe- und Kommunikationsagentur mit Spezialisierung auf Themen der Nachhaltigkeit. Aus Überzeugung entwickeln wir für NGOs, Vereine, Initiativen, die öffentliche Hand und für nachhaltig aufgeschlossene Unternehmen Kommunikationsstrategien, Kampagnen, Designs und Werbemittel. Gute Kommunikation ist unverzichtbar für das Gelingen einer Transformation – aufklären, beteiligen, begeistern, verändern.

Zukunftsrat Hamburg

Dr. Delia Schindler

Dr. Delia Schindler vertritt den Zukunftsrat Hamburg im Nachhaltigkeitsforum. Der Zukunftsrat hat sich 1996 in Hamburg gegründet, um die Stadt auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung kritisch-konstruktiv zu begleiten, etwa mit Veranstaltungen, Beratung und Agendasetting. Nachhaltiges Wirtschaften, nachhaltiger Konsum sowie Strategiebildung im Kontext der SDG sind ihre Schwerpunktthemen. Delia Schindler ist zurzeit eine der Sprecher*innen des Forums.

Hamburger Bildungsagenda für nachhaltige Entwicklung (HHBA)

Robert Schreiber

Die Hamburger Bildungsagenda für nachhaltige Entwicklung (HHBA) ist ein Netzwerk schulischer und außerschulischer Akteure des Globalen Lernens, der Umweltbildung und benachbarter Bereiche, das sich zum Ziel gesetzt hat, Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in Hamburg zu stärken. Sie orientiert sich am Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung, das generationenübergreifende und weltweite soziale Gerechtigkeit sowie den Schutz des Klimas und der natürlichen Umwelt zu Maßstäben des politischen und wirtschaftlichen Handelns und unserer Lebensformen macht. Die HHBA wurde auf dem “Bildungskongress 10 Jahre nach Rio” (November 2002) gegründet. Seitdem richtet sie sich an alle interessierten Hamburger Bildungsakteure und lädt zur Mitarbeit und Kooperation zwischen staatlichen Bildungseinrichtungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen ein.

Zentrale Aufgaben des Netzwerkes sind:

  • Entwicklung von Qualitätskriterien für BNE-Angebote
  • Qualifizierung und Weiterbildung von Lehrkräften und außerschulischen Bildungsanbietern
  • Entwicklung von Bildungsmaterialien
  • Betreuung von BNE-Projekten
Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege e.V.

Jens Stappenbeck

Umweltstiftung Michael Otto

Karl Philip Lohmann

Die Umweltstiftung Michael Otto (UMO) verfolgt das Ziel, die natürlichen Lebensgrundlagen zu bewahren und nachfolgenden Generationen einen zukunftsfähigen Planeten zu erhalten. Seit der Gründung im Jahre 1993 konzentriert sich die UMO auf den Diskurs zwischen den gesellschaftlichen Akteuren, um einen wirkungsvollen Umwelt- und Naturschutz sowie eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen.

Integrationsbeirat Hamburg

Fathi Abu Toboul

Dem Integrationsbeirat Hamburg gehören 31 Mitglieder von über 450 Migrantenorganisationen aus sechs Regionen gewählt. Der Integrationsbeirat berät die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) und den Hamburger Senat zu integrationspolitischen Fragen und wirkt insbesondere an der Umsetzung und Weiterentwicklung des Integrationskonzeptes mit. Unser Ziel, Chancengleichheit, Antidiskriminierung und Perspektiven für die Integration in unsere Gesellschaft aufzuzeigen und herzustellen.

Gemeinsam können wir ein stabiles und starkes Fundament in Verschiedene Bereiche wie Soziale Zusammenhalt sowie Integration und Migration aufzubauen.

Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg

Wolfgang Besold

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) bezeichnet ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohl-fördernden Werten aufgebaut ist. Sie ist ein Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene.

Wir in Hamburg sind eine von weltweit mehr als 150 Regionalgruppen, die sich um die regionale Umsetzung und internationale Weiterentwicklung der Gemeinwohl-Ökonomie kümmern. Seit Gründung im Dezember 2012 wächst unser Netzwerk zum Aufbruch in eine ethische Marktwirtschaft in Hamburg stetig an. Wir informieren, unterstützen, begleiten und motivieren Menschen aus Wirtschaft, Politik, Kultur- und Bildungseinrichtungen mit dem Ziel, gemeinsam das zukunftsfähige Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie in der Metropolregion Hamburg zu etablieren.

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)

Gudrun Nolte

Auf der Grundlage der biblischen Option für Arme, Schwache und Benachteiligte engagiert sich der KDA für sozialen Frieden und eine gerechte Teilhabe aller. Dazu führt er den Dialog mit den Akteuren in der Arbeitswelt, mit Verantwortlichen in Unternehmen, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden sowie in Politik und Kirche. Die Mitarbeitenden im KDA setzen sich für das Wohlergehen von Menschen in ihren Arbeits- und Lebensbezügen ein und erreicht so auch Menschen ohne traditionelle kirchliche Bindung.

World Future Council (WFC)

Samia Kassid

Der World Future Council (WFC) verfolgt das Ziel, unseren Kindern und Enkeln einen gesunden, nachhaltigen Planeten mit gerechten und friedlichen Gesellschaften zu übergeben. Um dies zu erreichen, identifizieren, entwickeln, beleuchten und verbreiten wir zukunftsgerechte Lösungen und fördern deren Umsetzung weltweit.

Anstehende Veranstaltungen