Lade Veranstaltungen

Vortrag: Waldschutz und der lange Schatten der Kolonisierung

23 Jun 2022

Im 19. Jahrhundert wurde Wald in kolonialisierten Regionen als Holzlieferant erschlossen, im Zeitalter der Klimakrise gewinnt der Wald als Kohlenstoffspeicher an Bedeutung. Doch wie der globale Holzhandel steht auch die Erschließung von Wald als Kohlenstoffspeicher im langen Schatten der Kolonialisierung. Der Vortrag beleuchtet, warum Waldschutz als Klimakompensation und der Boom in Industrieländern mit angeblich klima-neutralen Produkten neue Konflikte um Land in ebenjenen kolonialisierten Regionen verursacht, die den globalen Holzhandel mit tropischen Harthölzern versorgen – und zudem die Klimakrise beschleunigt, statt sie zu verlangsamen.

Die Biologin Jutta Kill arbeitet freiberuflich als Beraterin und in Zusammenarbeit mit dem World Rainforest Movement. In ihren Recherchen, Analysen und Publikationen beleuchtet sie das Spannungsfeld Konsum in Industrieländern und die Auswirkungen dieser imperialen Lebensweise auf Lebensräume im globalen Süden, die wir gemeinhin als „Natur“ bezeichnen.

Share This Event

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Veranstaltungsort

Kunsthaus Hamburg
Klosterwall 15
Hamburg,
Google Karte anzeigen